Allgemeine Geschäftsbedingungen

für die Veröffentlichung von Anzeigen durch Dritte im Auftrag von Online Beratung alexholm.de

Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Vereinbarungen zwischen Online Beratung alexholm.de consulting, Wülpensand 26a, 22559 Hamburg (folgend initiative-n) und Unternehmen, welche die Veröffentlichung von Anzeigen und die Erbringung im Auftrag von initiative-n auf Basis einzelner Aufträge durchführen, im folgenden Auftragnehmer genannt.

  1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten ausschließlich. Sollte ein Auftragnehmer abweichende Einkaufsbedingungen einbeziehen wollen, so muss initiative-n dem bereits jetzt widersprechen, soweit diese entgegenstehen. Abweichende AGB des Auftragsnehmers werden nur dann Vertragsbestandteil, sofern initiative-n ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zugestimmt hat.
  2. Die von initiative-n bei dem Auftragnehmer gebuchten Werbeschaltungen, im Auftrag unserer Kunden, dürfen nur auf im Auftrag explizit angegebenen Websites erfolgen.
  3. Eine Einblendung im Bereich ethisch bedenklicher Umfelder, gewaltverherrlichende, pornographische, politisch-extreme oder illegale Umfelder (wie illegale Downloaddienste) darf grundsätzlich nicht erfolgen. Dies ist durch den Websitebetreiber zu garantieren.
  4. Ebenfalls ist durch den Auftragnehmer zu garantieren, dass die Werbemittel nicht auf Websites ausgeliefert werden, auf denen Inhalte mit Bezug auf Programme, die Nutzer für das Klicken auf Anzeigen oder Angebote, für das Ausführen von Suchen, für das Besuchen von Websites oder für das Lesen von E-Mails honorieren, bestehen.
  5. Der korrekte, sowie rechtzeitige Einbau des Ihnen gelieferten Bannertags / Werbemittels (je nach Kampagne kann dies unterschiedlich sein) ist fester Vertragsbestandteil. Bitte unterrichten Sie uns bei eventuell aufgetretenen technischen Problemen sofort und in schriftlicher Form.
  6. Als Rechnungsgrundlage werden die Daten verwendet, welche nach Kampagnen-Ende aus dem Reporting von initiative-n resultieren. Sollte von Seiten des Auftragnehmers eine Nachlieferung gewünscht werden (wenn z. B. die gebuchte Zahl der AdImpressions im gebuchten Zeitraum nicht erreicht werden konnte), so erfordert dies eine Rücksprache mit uns über die weitere Vorgehensweise.
  7. Sollten die oben genannten Anforderungen durch den Auftragnehmer nicht erfüllt sein, steht es initiative-n frei, von dem Auftrag zurückzutreten. Sofern diesbezüglich keine schriftlichen Nebenabreden getroffen wurden, sind nur diejenigen AdRequests für Werbemittel-Auslieferungen buchungs- und abrechnungsrelevant, die aus demjenigen Land stammen, auf das sich die jeweilige Buchung bezieht. Insofern werden Werbemitteleinblendungen an ausländische User von Websites und Traffic von ausländischen Webseiten, wenn nicht explizit von uns gebucht, nicht akzeptiert.
  8. initiative-n behält sich das Recht vor, auch ohne vorherige Ankündigung ein technisches Tracking zur Identifizierung der Traffic-Herkunft einzusetzen und insoweit nicht akzeptierten Traffic ggf. nicht zu vergüten.
  9. Die Vergütung, sowie die Vertragslaufzeit sind gegeben durch die Preis-Angaben und Kampagnen-Laufzeit-Details im Auftrag. Eine Stornierung seitens des Websitebetreibers ist nicht möglich, es sei denn, diese erfolgt auf Basis von rechtlichen Gründen.
  10. Die Zahlung der jeweiligen Netto-Einnahmen (s. Auftrag) erfolgt 20 Tage nach Ablauf des Einschaltmonats, in dem die Werbung auf den Websites ausgeliefert worden ist; spätestens jedoch drei Banktage nach Zahlungseingang durch den Werbekunden.
  11. Für den Fall der Uneinbringlichkeit des eigenen Vergütungsanspruches von initiative-n gegenüber dem Dritten (Werbekunden), ist initiative-n nicht verpflichtet, den fiktiven Zahlungsanspruch oder einen anderweitigen Schadensersatz an den Auftragnehmer zu zahlen. initiative-n ist lediglich verpflichtet, die Forderung im Rahmen eines gerichtlichen Mahnverfahrens zu verfolgen; im Falle eines Widerspruchs oder eines Einspruchs im Verfahren, ist initiative-n jedoch nicht verpflichtet, ein streitiges Verfahren vor dem Prozessgericht zu führen.
  12. Der Auftragnehmer wird den einzelnen Internetpräsenzen jeweils ein Impressum anstellen, das den Erfordernissen der jeweils gültigen Rechtsprechung entspricht.
  13. Sollte eine bereits in die Internetpräsenz des Auftragnehmers eingestellte Werbung auf Grund einer sich nachträglich ergebenen Unzulässigkeit, eines Rechtsverstoßes oder eines Verstoßes gegen die guten Sitten aus rechtlichen Gründen herausgenommen werden, steht dem Auftragnehmer für den damit entstandenen Vergütungsausfall kein Schadensersatz gegenüber initiative-n zu.
  14. Die Vertragspartner verpflichten sich, sämtliche Informationen über den Inhalt des Auftrags geheim zu halten. Hiervon ausgenommen sind solche Tatsachen, die bereits vorbekannt und/oder veröffentlicht worden sind.
  15. Der Auftragnehmer garantiert, dass er
    1. Inhaber der Internetpräsenz ist, bzw. das Recht hat, auf der jeweiligen Internetpräsenz Werbung zu platzieren,
    2. berechtigt ist, den Vertrag (Auftrag) mit initiative-n abzuschließen,
    3. durch seine Internetpräsenz nicht in die Rechte Dritter, insbesondere Urheberrechte und Markenrechte eingreift und in der Internetpräsenz keinerlei Inhalte enthalten sind, die gegen solche Rechte Dritter verstoßen können,
    4. das Recht besitzt, in seiner Internetpräsenz dargestellte oder genannte Personen abzubilden und hierdurch Persönlichkeitsrechte Dritter nicht verletzt.
  16. Der Auftragnehmer verpflichtet sich, initiative-n von sämtlichen Ansprüchen Dritter freizustellen, die aus der Verletzung der vorgenannten Rechte entstehen könnten. initiative-n ist insoweit verpflichtet, den Auftragnehmer unverzüglich über möglicherweise geltend gemachte Ansprüche Dritter und die Einhaltung gerichtlicher Schritte zu informieren.
  17. Keiner der beiden Vertragspartner haftet dem jeweils anderen Vertragspartner gegenüber aufgrund eines eventuellen Schadens, der hervorgerufen wird
    1. durch Störung der Kommunikationsnetze anderer Betreiber,
    2. durch Rechnerausfall bei Internet-Providern oder Online-Diensten,
    3. durch einen Ausfall des AdServers, der nicht länger als 24 Stunden (fortlaufend oder addiert) innerhalb von 30 Tagen nach Beginn der vertraglich vereinbarten Schaltung andauert.
  18. Eine Haftung der Parteien, sowie ihrer Vertreter oder Erfüllungsgehilfen auf Schadenersatz, insbesondere wegen Verzugs, Nichterfüllung, Schlechterfüllung oder unerlaubter Handlung, besteht nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Im Übrigen ist jede Haftung ausgeschlossen. Die Parteien vereinbaren ausdrücklich eine Haftungshöchstgrenze von initiative-n gegenüber dem Auftragnehmer in Höhe der nach dem Vertrag (Auftrag) an den Webseitenbetreiber zu zahlenden Vergütung. Der Auftragnehmer verzichtet auf weitergehende Schadensersatzforderungen, initiative-n nimmt diesen Verzicht an.
  19. Maßgebend ist allein der schriftliche Vertrag (Auftrag). Änderungen, Ergänzungen, sowie der Verzicht auf die Schriftform können nur schriftlich vereinbart werden. Mündliche Nebenabreden sind nicht getroffen worden. Die etwaige Unwirksamkeit einer Bestimmung des Vertrages oder dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen lassen die Wirksamkeit im Übrigen unberührt.
  20. Gerichtsstand für alle etwaigen Streitigkeiten ist Hamburg. Erfüllungsort ist der jeweilige Sitz von initiative-n. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Höhere Gewalt berechtigt nicht zur Kündigung.

Hamburg, Stand 01.12.2014